Heilen mit Wasser. Kneipp’sche Anwendungen für jede Lebenslage: 22.09.22

Eine praktische Einführung von Peter Lenz, Gesundheitstrainer (SKA)

Donnerstag, 22. Sept. 2022, 17.30 Uhr

Quellenpark im Kronthal, Kronberg

Arm- und Beingüsse, Wickel, Wassertreten usw. – Kneippanwendungen kosten wenig, sind effektiv und in ihrer Wirksamkeit wissenschaftlich belegt, schnell und einfach in den Tagesablauf zu integrieren und leicht beizubehalten. Der Naturheilverein Taunus freut sich daher, eine praktische Einführung in dieses grundlegende Naturheilverfahren anbieten zu können.

Am 22.09. 2022 um 17. 30 Uhr findet in Kronberg am Quellenpark die Veranstaltung „Das Element Wasser in der Gesundheitslehre von Pfarrer Sebastian Kneipp“ statt.  Peter Lenz aus Eppstein, Gesundheitstrainer (Sebastian-Kneipp-Akademie) gibt einen ersten Einblick in die Grundlagen des ganzheitlichen, naturheilkundlichen Kneipp’schen Gesundheitssystems.

In praktischen Anwendungen wird der Schwerpunkt auf die Wasseranwendungen gelegt, die in Form von Taulaufen, Arm – und Beingüssen, Wassertreten, Waschungen und Wickel vorgeführt werden. Nach einem ersten Kennenlernen der Möglichkeiten zur Gesundheitsvorsorge und Fürsorge, zur Steigerung des Wohlbefindens und zur Stärkung des Immunsystems sollte es jedem Teilnehmer sogleich möglich sein, einige Anwendungen sicher zu Hause regelmäßig einzusetzen.

Die Veranstaltung findet draußen statt, festes Schuhwerk, ein kleines Handtuch und passende Kleidung sind erforderlich. Die Teilnahme ist kosten- und anmeldefrei, bei Regen fällt die Veranstaltung aus.

 

Weiterführende Hinweise:

Zum Quellenpark im Kronthal finden Sie einen kleinen, aber feinen Eintrag mit vielen Bildern bei Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Quellenpark_Kronthal

2021 feierte die Kneipp-Bewegung den 200. Geburtstag Sebastian Kneipps. Aber auch 2022 ist ein Jahr der Wasserheilkunde: Vor 200 Jahren wurde die erste Kaltwasserheilanstalt der Welt eröffnet – durch den Kneipp-Vorgänger Vincenz Prießnitz. Aus diesem Anlass hat der Deutsche Naturheilbund (ehemals Prießnitz-Bund), Dachverband der Naturheilvereine, „Wasser“ zum Jahresthema 2022 erklärt. Die von den Naturheilvereinen und dem DNB organisierten bundesweit stattfindenden Aktionstage drehen sich im Herbst dieses Jahres um „Heilen mit Wasser“. Informationen zu weiteren Veranstaltungen finden Sie auf der Website des Naturheilbundes: https://www.naturheilbund.de/leistungen/200-jahre-moderne-hydrotherapie/

Ein Interview zu 200 Jahren Kaltwassertherapie finden Sie auf YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=5Rgz75MpJlk

 

 

Foto: © Manfred Antranias Zimmer auf Pixabay

Pflanzen, die schon im Mittelalter halfen – NHV Taunus in der Presse

Zur Sonnenkräuter-Führung mit Christiane Onneken Ende Juni erschien im „Höchster Kreisblatt“ ein größerer Artikel mit zahlreichen Informationen und auch Tipps. Der Beitrag aus der Feder von Esther Fuchs trägt den Titel „Pflanzen die schon im Mittelalter halfen – Naturheilverein geht auf die Kraft und Wirkung besonderer Kräuter ein“. Mit freundlicher Genehmigung der Autorin stellen wir Ihnen den Artikel hier als PDF zur Verfügung und wünschen eine anregende Lektüre!

Bild und Text: © Esther Fuchs, Höchster Kreisblatt (FNP)

Auch 2022: Sintala-Qigong mit Aurora Matticoli (Open Air)

Mittwoch, 10. August 2022, 19-20 Uhr

Open Air: Feldbergschule/Rushmoorpark, Oberursel, Eintritt frei

Diese Symbiose von Atem, Bewegung und Singen ist einzigartig, entspannt, regeneriert „und macht einfach glücklich“, versichert Aurora Matticoli. Lassen Sie sich probeweise entführen in die Stille der Bewegung, die Freude des Singens, Klingens und Schwingens! Wichtig: Es sind keinerlei speziellen Kenntnisse oder besondere Fitness erforderlich, auch wer nicht singen möchte ist herzlich eingeladen.

Qigong kennen Sie vermutlich: sanfte, langsame, bewusst durchgeführte Bewegungen auf der Basis von jahrhundertealtem, traditionellem, chinesischem Wissen. Beim Sintala-Qigong werden derartige harmonische Abläufe zur Regulierung der Meridianenergie (Qi) mit Singen verbunden, und zwar mit Meridian-Mantren von Karl Adamek, einem „der“ Pioniere des heilsamen Singens.

Aurora Matticoli hat eine Sintala-Qigong-Ausbildung bei Karl Adamek und vieles mehr absolviert. Sie bezeichnet sich als Expertin für freudvolle Persönlichkeitsentwicklung. Im Naturheilverein hielt sie vor zwei Jahren einen Vortrag zum Thema Schwindel – und wir haben damals auch den jährlichen „Tag der Naturheilkunde“ in ihrem Atelier in Oberursel gefeiert. (Weitere Infos: www.matticoli.de)

Eine Vorabanmeldung ist nicht erforderlich.

Bild: © A. Matticoli

Wer reden kann, kann auch singen … Heilsames Singen (OpenAir) Mo, 08.08.2022

Freies Singen im Freien
Mo, 08.08.2022, 19.00-20.00 Uhr, Marktplatz Kelkheim

– bei Regen oder Sturm verschiebt sich der Termin um einen Tag auf Di, 09.08.2022, 19 Uhr –

Vor fünf Jahren haben wir in Kelkheim mit dem Heilsamen Singen begonnen. Vor allem Corona hat die kleine Tradition unterbrochen. Nachdem wir von Freunden dieses „leistungsfreien“ Singens immer wieder nach einem Revival gefragt wurden, soll es nun Anfang August ein Sing-Treffen im Freien geben.

Beim heilsamen Singen werden einfache, tendenziell spirituelle Lieder und Kanons aus aller Welt gesungen: Kraft- und Energielieder, Friedens- und Freundschaftslieder, Lieder der Lebensfreude usw. Ohne Noten und ohne Probenstress. Vorkenntnisse oder musikalische „Begabungen“ sind dafür nicht erforderlich. Ein Motto lautet: „Wer reden kann, kann auch singen.“ Ein anderes: „Es gibt keine Fehler, nur Variationen.“

Christoph Wagner, Philosoph, Heilpraktiker und Kreativtherapeut, initiierte 2014 die Gründung des Naturheilverein Taunus, dessen Vorsitzender er seither ist. Und: Er brachte auch das Heilsame Singen in den Naturheilverein. Weitere Infos: https://wastutdirgut.de/heilsames-singen/

PS. Wer mit einer Rahmentrommel oder einer Djembe „umgehen“ kann, ist herzlich eingeladen, diese mitzubringen und mich als Singleiter zu unterstützen, gerade im Freien ist das sehr hilfreich und bereichernd.

Foto: © andreas160578 auf Pixabay

Sonnenkräuter: Führung mit Christiane Onneken

Essbare und heilkräftige Wildpflanzen des Sommers kennenlernen

Samstag, 25.06., 15.00 – (ca.) 17.30 Uhr

Wenn im Jahreskreis die Sonne am Himmel an ihrem Höhepunkt steht, blühen viele Pflanzen mit Kraft und erreichen ihren Höchststand an Inhaltsstoffen. Das wussten auch schon unsere Vorfahren und sammelten um diese Zeit sowohl magische als auch heilkräftige Pflanzen, um sie zu trocknen und dann in der dunklen Zeit zur Heilung zu nutzen. Währen der zwei- bis dreistündigen Kräuterwanderung lernen die Teilnehmer die Sommerkräuter für Gesundheit und Magie kennen und können auch selbst sammeln um etwas Sonnenkraft in die kalten Tage mitzunehmen.

Christiane Onneken ist Physiotherapeutin, Gesundheitspraktikerin, Kräuterexpertin und Gesundheitswanderführerin. Sie stellt viele Heilpflanzenprodukte selbst her und verkauft sie z.B. auf saisonalen Märkten. Für den Naturheilverein Taunus hat sie schon mehrere erfolgreiche Natur- und Gesundheitsführungen angeboten.

Ort: Parkplatz „Rote Mühle“ zwischen Königstein und Kelkheim (die offizielle Adresse lautet: Rote Mühle 1, 65812 Bad Soden)

Teilnehmerzahl: maximal 15

Teilnahmebeitrag: für NHV-Mitglieder 8 €, für Nicht-Mitglieder 12 €; der Betrag kann bar vor Ort entrichtet werden

Anmeldung erforderlich! info@nhv-taunus.de oder über das Kontaktformular der Website

Hinweis: Die nächstfolgende der beliebten Kräuterführungen mit Christiane Onneken ist der beliebte Würzwisch im August!

Foto: © Manfred Richter auf Pixabay

Waldverbunden-Tagesseminar am Sa 11.06.2022

Walderlebnis mit allen Sinnen
Tagesseminar mit Christiane Onneken und Inez Wagner in Königstein

11. Juni 2022, 10-17 Uhr, Königstein-Schneidhain

Die Teilnehmer*innen bei diesem gemeinsamen Walderlebnis sind eingeladen, meditativ, kreativ und schmausend sich auf die Natur vertieft einzulassen und mit ihr in Verbindung zu gehen. Atemübungen und Qigong führen in die Präsenz und münden in eine Baummeditation. In der Pause wird ein Baummärchen gelesen. Am Nachmittag studieren wir Wuchsformen der Bäume und erfahren etwas über energetische Hinweise. Am Ende des Tages führen kleine Rituale wieder in die Waldverbundenheit.

Leitung: Christiane Onneken und Inez Wagner

Christiane Onneken (Königstein/Ts.) ist Physiotherapeutin, Gesundheitspraktikerin, Kräuterexpertin und Gesundheitswanderführerin. Sie stellt viele Heilpflanzenprodukte selbst her und verkauft sie z.B. auf saisonalen Märkten. Für den Naturheilverein Taunus hat sie wiederholt beliebte Führungen angeboten.

Inez Wagner (Kelkheim) ist dipl. Kunsttherapeutin/-pädagogin, dipl. Freie Malerin, Lehrerin für Qigong Yangsheng, Meditation und Spiritualität, Tänzerin, Krankenschwester. Seit einigen Jahren stehen Lebens-Energie-Prozesse in Fokus ihrer Aufmerksamkeit. Sie liebt die Natur.

Zeitrahmen: 10-17 Uhr, Pause ca. 12.30-14.00 Uhr (gemeinsam und flexibel)

Teilnehmerzahl: 10-12

Teilnahmebeitrag: 25,- Euro, für Mitglieder des NHV Taunus 20,- Euro

Anmeldung erforderlich: Nutzen Sie das Kontaktformular der NHV-Website oder schreiben Sie uns formlos an info@nhv-taunus.de.

Mitbringen:

  • Sitzgelegenheit, ideal leichter Klappstuhl, Dreibein und/oder isolierende Decke
  • Wetterentsprechende Kleidung
  • Vesper
  • Inneren Frei-Raum

 

Foto: © Bild von Anja-#pray for ukraine# #helping hands# stop the war auf Pixabay

Barfuß-Abend-Spaziergang mit Korona Gallen, 02.06.2022

Barfuß – aufrecht und beweglich (werden oder bleiben)

2. Juni 2022, 18:00-19:30 Uhr

Das möglichst natürliche Gehen wird von naturheilkundigen und naturbewussten Menschen immer wieder neu entdeckt. Machen auch Sie aus der Alltäglichkeit des Gehens einen Jungbrunnen: aufrecht und beweglich bleiben oder wieder werden.

Barfuß oder in Barfuß-Schuhen (ohne Absatz, mit Platz für die Zehen und flexibler Sohle) finden wir bei diesem Entdeckungsgang in der wunderbaren Umgebung des Waldes zurück zum ureigenen Körpermotorik im Gehen. Wir erforschen unseren stehenden Körper im Schwerefeld und spüren die Wirkung der enormen physikalischen Kräfte, die auf ihn wirken. Wir experimentieren mit den Bewegungsebenen des Beckens, der Füße, der Wirbelsäule und der Schultern. Wir spüren unsere Körper in speziellen, einfachen Übungsformen und beim Gehen von Innen und öffnen Körperräume. Mit zahlreichen Tipps rund um das Barfußgehen.

Teilnehmerzahl: max. 12

Teilnehmeralter: 10-100 Jahre
Bei vorliegenden Gehbeschwerden kontaktieren Sie bitte vorher die Leiterin.

Leiterin: Korona Gallen (Heilpraktikerin, Manualtherapeutin, Barfuß Coach), Tel: 06172 2658624, weitere Informationen über die Leiterin: www.nhp-beingwell.de

Kosten: €15.- für nicht-Mitglieder, €13.- für Mitglieder des NHV Taunus

Treffpunkt: Forellengut Bad Homburg

Anmeldung erforderlich! Idealerweise per E-Mail: info@nhv-taunus.de oder über das Kontaktformular der Website.

Foto: © StockSnap auf Pixabay

Deutscher Naturheilbund positioniert sich gegen Covid-Impfpflicht

Jede und jeder kann sich impfen lassen. Impfangebote sind ausreichend vorhanden und hinreichend bekannt. Niemand muss sich rechtfertigen, der sich auf diese Weise schützen möchte. Niemand sollte aber auch so tun, als bedürfe es noch mehr an offizieller „Aufklärung“ (also massive Werbung verbunden mit Erpressung) bezüglich der Impfung.

Überlassen wir die Impfentscheidung den mündigen Patient*innen bzw. Bürger*innen! Wehren wir uns gegen weiteren Impfzwang (z.B. mittels 2G als Zutrittsbedingung etwa zum Studium oder zur Ausbildung). Widersprechen wir der Impfpflicht für Heilberufe. Es gibt mittlerweile offenkundig keinerlei „solidarische“ Gründe für die Impfung, wenn diese keine sterile Immunität erzeugt, wenn Geimpfte ebenfalls sich und andere anstecken, auch krank werden, und wenn das Ziel „Herdenimmunität“ oder neudeutsch „Gemeinschaftsschutz“ völlig utopisch ist. Treten wir einer Kampagne entgegen, die dem Motto folgt: „Je weniger sich die Impfung als effektiv erweist, desto mehr Menschen müssen dazu gezwungen werden.“ Schützen wir die Menschenwürde und das Recht auf körperliche Unversehrtheit.

Viele der ungeimpften Angehörigen nicht-ärztlicher Heilberufe (Ergotherapeut*innen, Logopäd*innen, Psychotherapeut*innen, Physiotherapeut*innen, Hebammen und nicht zuletzt Heilpraktiker*innen) fühlen sich derzeit von ihren Verbänden und Institutionen im Stich gelassen, denn diese schweigen immer noch zu Impfzwang und Impfpflicht. Ähnlich sind viele Mitglieder in naturheilkundlichen Institutionen und Leser*innen entsprechender Publikationen enttäuscht über die mangelnde Aufklärung aus naturheilkundlicher und ganzheitsmedizinscher Sicht.

Ich freue mich umso mehr, dass sich der Deutsche Naturheilbund (DNB), Dachverband der Naturheilvereine, klar gegen eine Impfpflicht positioniert hat. Die älteste europäische Vereinigung für Naturheilkunde vertritt Laien, Berater und Therapeuten. Hier geht’s zur DNB-Stellungnahme.

Erfreulicherweise steht der DNB nicht ganz allein, so hat auch die Gesellschaft für Gesundheitsberatung (GGB) klar Stellung bezogen gegen Impfzwang und Impfpflicht.

Die wichtigsten Argumente gegen die Impfpflicht finden Sie ganz kurz und knackig bei den Ärztinnen und Ärzten für individuelle Impfentscheidung.

Bitte helfen Sie mit, diese Positionen und Argumente zu verbreiten!

Vielen Dank!

Mit besten Grüßen

Christoph Wagner, 1. Vors. Naturheilverein Taunus

 

Illustration: © Wilfried Pohnke auf Pixabay

Resilienz erleben: Impuls-Workshop mit Peggy Eberle, Mittwoch 17.11.2021

18.30 -20.30 Uhr/via Zoom

Das Thema: Menschen, die mit den Widrigkeiten des Lebens oder stressigen Zeiten umgehen können, haben eine innere Widerstandskraft, die seit einigen Jahren als „Resilienz“ bezeichnet wird. Kündigungen, Trennungen, Zeitdruck auf der Arbeit oder Streitigkeiten im privaten Bereich werfen sie nicht aus der Bahn, im Gegenteil: teilweise gehen sie aus solchen Konflikten sogar gestärkt hervor.

Ihr Gewinn: In diesem zweistündigen Impulsworkshop erfahren Sie, was Resilienz genau ist und wie wir sie erreichen oder ausbauen können: Sie lernen die sieben Säulen der Resilienz kennen und werden dazu eingeladen, einzelne Übungen auszuprobieren. Sie erleben, wie Resilienz den Alltag positiv begleitet. Je besser man sich kennt, umso besser kann man sich annehmen und weiterentwickeln.

Die Referentin Peggy Eberle arbeitet seit über 10 Jahren als selbstständige Beraterin, Vertriebs- und Verhaltenstrainerin, Resilienz-Trainerin und als Coach für Organisationen, Führungskräfte, Teams und auch für Privatpersonen. Weitere Infos: www.eberle-training.de

Eintritt frei: Die Teilnahme ist kostenfrei. Über eine Spende für weitere Projekte freut sich der Naturheilverein Taunus.

Anmeldung: Sie können sich formlos per Mail oder über unser Kontaktformular anmelden und erhalten den Zugangslink zugeschickt.

 

Foto: © Gerd Altmann auf Pixabay

Tipp des Monats: Es gibt keine Fehler … Raus aus dem Schwarz-Weiß-Denken!

„Es gibt keine Fehler, nur Variationen.“ Ein bisschen Ähnlichkeit hat dieses geflügelte Wort mit dem eher herbstlichen Motto: „Es gibt kein schlechtes Wetter, nur falsche Kleidung.“ Beide scheinen nicht ganz ernst, aber auch nicht nur als Spaß gemeint. Vielleicht könnte man sie auch als Herausforderung verstehen, aus dem Schwarz-Weiß-Denken von richtig und falsch oder gut und schlecht herauszutreten, jedenfalls die Sache etwas entspannter zu betrachten.

Ich habe das schöne Motto „Es gibt keine Fehler, nur Variationen“ zunächst beim Heilsamen Singen kennen gelernt, und in diesem Kontext verwende ich es selbst immer wieder. Es steht für die Einladung, sich vom Leistungszwang freizumachen: Es beinhaltet das Versprechen von mehr Spaß und Lebensfreude durch weniger Bewertung.

Das Motto trifft auf viele weitere Lebensbereiche und auf die Lebenskunst zu. Aus ihm sprechen Wohlwollen und Güte, wenn es darum geht, etwas anders zu machen oder etwas ganz Neues zu wagen. Wann immer etwas passiert, was unseren Wünschen oder Idealvorstellungen widerspricht oder auch nur unseren Perfektionismus stört, könnten wir uns fragen: „War’s wirklich ein Fehler oder eher eine Variation?“

Sicher, Fehler gibt es – trotz des schönen Wahlspruchs. Manchmal sind sie für etwas gut: Wir lernen etwas aus dem Fehler. Oder die Leidtragenden unseres Fehlers lernen etwas. Manchmal lässt sich zwar beim besten Willen nicht erkennen, wofür ein Fehler gut gewesen sein soll. Doch selbst dann ist er immer noch für eines gut: Uns und unser Umfeld daran zu erinnern, wie wichtig eine menschliche Fehlerkultur ist!

Gerade wenn ein Fehler total bedauerlich, tragisch, ärgerlich, gravierend und natürlich komplett „unnötig“ ist, geht es um die Frage: Wer darf bei uns (wann) (welchen) Fehler machen? Wie gehen wir damit um? Gotthold Ephraim Lessing, Vordenker in Sachen Toleranz, hat es einmal so formuliert: „Fehler schließen Vorsatz und Tücke aus; daher müssen alle Fehler Allen zu verzeihen sein.“

Das mutige Ausprobieren mit dem Risiko, Fehler zu machen, scheint mir besser, als Fehler partout vermeiden zu wollen. Ich habe schon öfters gelesen, dass Menschen am Lebensende eben das zu den größten „Fehlern“ zählen, was sie unterlassen, was sie sich nicht getraut haben.

Nach meiner Erfahrung sind die meisten Handlungen (oder auch Nicht-Handlungen), die später als Fehler klassifiziert werden, ohnehin mit einer gewissen Notwendigkeit geschehen: Eigentlich hatten wir wichtige Gründe, uns genau so zu entscheiden, oder aber wir hatten (scheinbar) gar nichts zu entscheiden, wir hatten keine Wahl. Hinterher ist man immer klüger, aber vermutlich geht es dabei eher selten um Fehler, sondern um Variationen auf unserem Lebensweg – und wie be- oder abwertend wir damit und mit uns selbst umgehen, das scheint mir maßgeblich dafür, ob unser Leben besser wird.

Ich wünsche Ihnen viel Glück und Gelassenheit!

Text: © Christoph Wagner, Philosoph und Heilpraktiker (wastutdirgut.de), 1. Vors. NHV Taunus

Foto: © Bild von Steve Buissinne auf Pixabay