Sintala-Qigong mit Aurora Matticoli, (Mi) 15. Juli 2020, Open Air!

Mittwoch, 15. Juli 2020, 19 Uhr

Open Air: Feldbergschule/Rushmoorpark, Oberursel, Eintritt frei

Diese Symbiose von Atem, Bewegung und Singen ist einzigartig, entspannt, regeneriert „und macht einfach glücklich“, versichert Aurora Matticoli. Lassen Sie sich probeweise entführen in die Stille der Bewegung, die Freude des Singens, Klingens und Schwingens! Wichtig: Es sind keinerlei speziellen Kenntnisse oder besondere Fitness erforderlich, auch wer nicht singen möchte ist herzlich eingeladen.

Qigong kennen Sie vermutlich: sanfte, langsame, bewusst durchgeführte Bewegungen auf der Basis von jahrhundertealtem, traditionellem, chinesischem Wissen. Beim Sintala-Qigong werden derartige harmonische Abläufe zur Regulierung der Meridianenergie (Qi) mit Singen verbunden, und zwar mit Meridian-Mantren von Karl Adamek, einem „der“ Pioniere des heilsamen Singens.

Aurora Matticoli hat eine Sintala-Qigong-Ausbildung bei Karl Adamek und vieles mehr absolviert. Sie bezeichnet sich als Expertin für freudvolle Persönlichkeitsentwicklung. Im Naturheilverein hielt sie vor zwei Jahren einen Vortrag zum Thema Schwindel – und wir haben damals auch den jährlichen „Tag der Naturheilkunde“ in ihrem Atelier in Oberursel gefeiert. (Weitere Infos: www.matticoli.de)

Eine Vorabanmeldung ist nicht erforderlich.

Vor Ort wird aufgrund der Corona-Beschränkungen eine auflagenkonforme Anmeldeliste mit Kontaktdaten geführt.

Bild: © A. Matticoli

Das Leben der Bäume: Naturführung – Neuer Termin: Samstag 20.06.2020

Nach der Corona-bedingten Pause freuen wir uns, Ihnen die ursprünglich für 20.03. geplante Baumführung mit Jörg Fritz jetzt anbieten zu dürfen:

Samstag, 20.06.2020, 15.00-18.00 Uhr, Oberursel

Bäume kommunizieren miteinander, haben Empfindungen, Gefühle und sogar ein Gedächtnis. Aber ändert sich mit diesen relativ neuen Erkenntnissen auch unser Umgang mit den Bäumen? Bäume hatten und haben schon immer eine besondere Bedeutung für den Menschen. Doch seit einigen Jahren ist die Wiederentdeckung des Waldes als Partner des Menschen und auch als wichtiger Gesundheitsfaktor ein mächtiger Trend. Bäume und Wälder bieten Heilung (und Vorbeugung) für Körper, Geist und Seele. „Man“ geht neuerdings sogar „waldbaden“ …

Jörg Fritz, Lehrer für Gartenbau, Naturkunde und Ökologie sowie zertifizierter Naturpädagoge und Landschaftstherapeut, wandte sich schon als Jugendlicher der Natur-Mensch-Beziehung zu. Er hat Ausbildungen in Pädagogik, Ökologie und Landschaftstherapie absolviert und 1996 erhielt er einen Lehrauftrag an Grundschulen, den Sachkundeunterricht naturpädagogisch zu begleiten. Im darauffolgenden Jahr gründete er mit einigen Mitstreitern einen der ersten Waldkindergärten im Hochtaunuskreis. Seit 2003 arbeitet er als Lehrer für Gartenbau, Naturkunde und Ökologie an der Freien Waldorfschule Vordertaunus in Oberursel. Er ist als Dozent und Naturführer sehr gefragt – und wir freuen uns, auch in diesem Jahr im Naturheilverein Taunus seine beliebte Natur- und Baumführung anbieten zu können.

Teilnahmegebühr: 12,- €/17,-€ (NHV-Mitglieder/Nicht-Mitglieder)

Teilnehmerzahl: max. 15

Start/Treffpunkt: Freie Waldorfschule Oberursel, Eichwäldchenweg 8, Oberursel (5 Min. Fußweg von U-Bahn-Haltestelle Kupferhammer)

Für die Führung ist eine Anmeldung erforderlich:

  • per Email: info@nhv-taunus.de
  • per Telefon: (06171) 97 89 280 (=Praxistelefon von Inga Tulach, die das Programm des NHV organisiert)

Auch für die Bezahlung des Teilnahmebeitrags gibt es diesmal zwei Optionen:

  • Banküberweisung: Naturheilverein Taunus, IBAN: DE02 5125 0000 0001 0715 64, Taunus Sparkasse, Stichwort Baumführung
  • Bar vor Ort

Wir freuen uns auf die Führung – und auf die Begegnung mit Ihnen!

Foto: ©NHV Taunus/C.Wagner

Homöopathie aktuell: Globuli für die Seele? Vortrag HP C. Wagner am 23. Febr. 2020

Vortrag von Christoph Wagner, HP und NHV-Vorsitzender

23. Februar 2020, Balance Hofheim, 19 Uhr, Eintritt frei

Lange Zeit schien Homöopathie ein Selbstläufer zu sein. Doch seit einiger Zeit sorgen so genannte Skeptiker für Verunsicherung unter Laien und Therapeuten, so dass man mittlerweile beim Titel „Stress und Homöopathie“ spontan vielleicht eher an den Stress mancher Homöopathen denkt als daran, wie Homöopathie bei Stress helfen kann. Samuel Hahnemann, der Begründer der Homöopathie, wirkte als einer der wichtigsten Skeptiker seiner Zeit, nämlich der damals oft hoch gefährlichen Schulmedizin.

„Nur Mut!“ lautet daher auch die Devise von HP Christoph Wagner an diesem Abend: Die Homöopathie muss keine Aufklärung fürchten, darf sich kritischen Fragen stellen und kann dem Patienten und Laien auch Mündigkeit für die eigene Therapieentscheidung zumuten. Wenn Sie mehr zu dieser aktuellen Diskussion erfahren wollen, sind sie hier richtig – aber auch, falls sie sich doch mehr dafür interessieren, wie Homöopathie bei Stress-Symptomen wie Schlafstörungen, Prüfungsangst, Anspannung und Erschöpfungszuständen helfen kann.

In welche Richtung der Vortrag geht und wie viel Anteile die beiden unterschiedlichen Thematiken bekommen, darüber entscheiden Sie als Zuhörer mit. Christoph Wagner beschäftigt sich theoretisch und praktisch seit mehr als 25 Jahren mit Homöopathie in verschiedenen Varianten, hat dazu auch etliche Artikel und eine Homöopathische Hausapotheke veröffentlicht.

Veranstaltungsadresse: Balance Hofheim – die Schule für asiatische Bewegungs-Kunst, Pilates und Tanz. Seit über zehn Jahren in Hofheim am Taunus. Liederbacher Weg 26, 65719 Hofheim am Taunus

Nachtrag: Falls Sie einige Teile des Vortrags als Texte nachlesen möchten, so finden Sie diese auf der persönlichen Praxis-Website des NHV-Vorsitzenden Christoph Wagner, hier z.B. zum Thema Globuli.

Foto: © Bruno/Germany auf Pixabay

Bäume erkunden im Herbst: Naturführung mit Sibylle Hasler 19.10.2019

Geheimnissen der Natur auf der Spur

Baum- und Naturführung mit Sibylle Hassler

11.00-15.00 Uhr

Kommen Sie mit auf eine Entdeckungstour in die Welt der Bäume: Mit einfachen Methoden lernen Sie spielerisch und mit allen Sinnen die unbekannten Erkennungsmerkmale der Bäume kennen. Wir werden auf abwechslungsreiche Art Bäume erforschen. Nach der Führung begeben wir uns zu Fuß in die Mainstraße (an den Sitz der ehrenamtlichen NHV-Geschäftsstelle) und suchen auf dem Weg dorthin nach Wildkräutern am Wegesrand. Im Gemeinschaftsraum der Wohl AG-Wohnanlage erwartet uns ein Heißgetränk aus Wildfrüchten zum Aufwärmen. Den Abschluss des erlebnisreichen Vormittags genießen wir mit einer frisch zubereiten Suppe aus Gemüse und Wildkräutern.

Unsere Referentin Sibylle Hasler sagt über sich selbst: „Ich lebe gemeinsam mit meinem Ehemann seit 1986 in Kelkheim-Ruppertshain im Taunus. Die idyllische Landschaft und die unmittelbare Nähe zur Natur waren für mich schon immer ausschlaggebend für eine gesunde und natürliche Lebensweise.“ Weitere Infos über die Referentin: www.sibylle-hasler.de

 

Treffpunkt (10.50 Uhr):
Marxstraße, Durchgang zwischen Feuerwehr und DRK
(gegenüber Parkplatz RollsRoyce, diesen aber nicht benutzen)

ÖPNV: U3-Haltestelle Lahnstraße plus 3 Min. Fußweg

 

Teilnahmebeitrag: 15 € für NHV-Mitglieder, 25 € für Nichtmitglieder.

Anmeldung (info@nhv-taunus.de) und Vorabüberweisung erforderlich:
Konto IBAN DE02 5125 0000 0001 0715 64, Stichwort „Naturführung“

 

Foto: © Pixabay

Was(ser) sollen wir trinken? Vortrag von Elke Tillmann (HP) 17. Oktober 2019

Trinkwasserqualität und -aufbereitung

Stadthalle Oberursel, 19 Uhr, Eintritt frei

Über die Qualität von Trinkwasser wird immer wieder gestritten: Einerseits heißt es, kein Lebensmittel sei so streng kontrolliert wie Wasser, und dies trifft zumindest auf die hygienische Qualität zu. Andererseits hat sich Deutschland gerade mit dem Vorwurf der EU auseinanderzusetzen, dass hierzulande vielerorts das Trinkwasser nicht den EU-Normen entspräche.

Zwar erfüllt jedes Trinkwasser die deutschen gesetzlichen Vorgaben, dennoch sind die lokalen Unterschiede so groß, dass sich die Nachfrage lohnt, etwa in Bezug auf die Nitratwerte (an denen sich auch die EU stört). Hinzu kommen ständig neue Belastungen durch Chemikalien, Hormone oder andere Abfallstoffe der modernen Zivilisation.

Last not least: Die Chlorierung, die mancherorts zwecks Hygiene nötig wird, halten die offiziellen Stellen für unbedenklich, Naturheilkundler sehen dies teilweise anders. In ähnlicher Weise gehen die Meinungen zum Thema Kalkgehalt auseinander – stellt dieser nur für Kaffee- und Waschmaschinen ein Problem dar oder auch für den menschlichen Organismus?

Elke Tillmann, Heilpraktikerin in eigener Praxis in Frankfurt/Nordend mit Schwerpunkt Bioresonanztherapie, wird an diesem Abend Antworten auf die vielen Fragen rund ums Wasser geben:
– Die Bedeutung des Trinkwassers, der Quantität und Qualität für Deine Gesundheit
– Wassersorten und ihre unterschiedlichen Einflüsse auf die Gesundheit
– Filtersysteme und ihre Unterschiede
– Alternativen aus dem Supermarkt

Im Rahmen der Veranstaltung testet Frau Tilllmann Ihr Lieblings-Mineral-, Leitungs- und gefiltertes Wasser im Hinblick auf Reinheit und Sättigungsgrad. Im Anschluss besteht für Teilnehmer, die sich für das Thema „Filtersysteme“ interessieren, die Möglichkeit eine clevere Alternative der Wassertankstelle kennen zu lernen.  

 

Foto: © Katja Just auf Pixabay

Kranker Darm, kranker Mensch … Vortrag Dr. Reinhard Kobelt 19. September 2019

Vortrag von Dr. Dr. Reinhard Kobelt, Donnerstag 19.09.2019

Kranker Darm, kranker Mensch: Warum der Darm krank wird …
Und wie sich Darmgesundheit wieder herstellen lässt

Stadthalle Oberursel, 19 Uhr, Eintritt frei

Darmsanierung und Entgiftung sind in naturheilkundlichen Kreisen sehr populär – und das zurecht: Der Darm mit den Milliarde Bakterien ist eine der zentralen Stellen für die Gesundheit des Menschen. Wir besitzen im Darm ca. 3 kg uns schützenden Bakterien, mit denen wir zum Teil auch in einem genetischen Austausch sind!

Wussten Sie, dass unser Gehirn eine Ausstülpung des Darmes war? Biochemische und neuronale Prozesse im Darm sind sehr ähnlich wie im Gehirn. Wenn der Darm „vergiftet“, z.B. durch wuchernde pathogene Keime (z.B. Clostridien), oder auch, wenn ein „leaky gut“ vorliegt, d.h. die Darmbarriere nicht dicht ist, dann kommt es sehr oft auch zu psychischen Symptomen, beispielsweise zu einer Depression.

Die Ursachen von Darmerkrankungen sind meist toxische Belastungen, z.B. durch Pestizide (Stichwort Glyphosat), toxische Metalle wie Quecksilber, Arsen, Blei, Aluminium (Stichwort hier: Impfungen) oder auch falsche, einseitige Ernährung.

Heutzutage haben bereits Babys und Kleinkinder häufig Darmprobleme und Folgeerkrankungen wie Allergien, Asthma, Neurodermitis. Warum? Eine Mutter entgiftet in der Schwangerschaft über das Kind ca. 80% ihrer Gifte. Das ist eine sehr viel stärkere Giftbelastung als in früheren Generationen. Dazu kommt oft ein gestörter Bakterienaufbau durch eine Kaiserschnittgeburt und oder durch eine fehlende bakterielle Versorgung über die Muttermilch.

Unser Referent Dr. Dr. Reinhard Kobelt ist naturheilkundlich tätiger Arzt mit Praxis in Bad Homburg. Nach Promotionen in Chemie und Medizin war er zunächst unter anderem in der Klinischen Forschung für die Pharmaindustrie tätig, bevor er sich vor ca. 15 Jahren von den symptomorientierten Verfahren der konventionellen Medizin und Pharmaindustrie ab- und der Naturheilkunde zuwandte. Er wird an diesem Abend die Zusammenhänge der Darmgesundheit und ihrer Gefahren erläutern – und auch darstellen, wie sie therapeutisch wieder herzustellen ist. Weitere Infos: www.drkobelt.de

 

Bild: © OpenClipart-Vecotrs auf Pixabay

Gesunde Ayurveda-Tipps für den Alltag: Vortrag v. Kerstin Rosenberg am 27. Juni 2019

Vortrag von Kerstin Rosenberg

Donnerstag, 27.06.2019, 19 Uhr, Stadthalle Oberursel, Eintritt frei

Im Ayurveda, der traditionellen Heilkunde Indiens, steht der Mensch im Fokus der Behandlung und nicht die Krankheit. Zur Stärkung der natürlichen Heilkräfte von Körper und Psyche helfen ganzheitliche Gesundheitsempfehlungen entsprechend der individuellen Konstitution und Lebensweise. Die richtige Ernährung nimmt dabei eine führende Rolle ein.

Wie wir die tägliche Nahrung als Medizin nutzen können erklärt die bekannte Ayurveda-Expertin und Buchautorin Kerstin Rosenberg auf anschauliche Weise. Nutzen Sie das Gewürzregal und den Kräutergarten als Hausapotheke und lernen Sie einfache Ayurveda-Rezepte zur Behandlung von Alltagsbeschwerden wie Kopfschmerzen, Blähungen oder Schlafstörungen kennen.

Kerstin Rosenberg ist eine international bekannte Spezialistin für Ayurveda-Ernährung, -Psychologie und -Therapie. Seit 1996 bildet sie Ayurveda-Interessierte in verschiedenen Ländern Europas aus. Die erfolgreiche Buchautorin hat mittlerweile zwölf bekannte Ayurveda-Bücher mit den Schwerpunkten Ernährung, Frauen- und Kinderheilkunde, Prävention und Manualtherapie geschrieben, welche zum Teil in mehreren Sprachen veröffentlicht wurden.

 

Foto: © AquaSpiritLens auf Pixabay

Nahrung fürs Köpfchen: Vortrag und Rezepte von Erika Zilch am 22. Mai 2019

Mittwoch, 22. Mai 2019, 19.00, Stadthalle Oberursel, Eintritt frei

Für eine geistige Fitness, gute Konzentration und Leistungsfähigkeit benötigt unser Gehirn Vitalstoffe, die es gut versorgen. Welche Treibstoffe feuern Babys Gehirn an? Welche Nahrungsmittel sind für Mutter und Kind am Anfang wichtig? Welches Gehirnfutter unterstützt unsere geistige Leistungsfähigkeit bis zum hohen Alter und schafft dadurch die notwendigen Voraussetzungen einer optimalen Gehirnfunktion?

An diesem Abend klärt Erika Zilch über die wichtigsten Nährstoffe auf, und geht auch auf Symptome bei verschiedenen Nervenstörungen ein. Am Ende werden leckere Rezepte für klares Denken vorgestellt.

Dipl.-päd. Erika Zilch war Erzieherin, ist PEKiP-Gruppenleiterin und PäPKi-Therapeutin, sie arbeitet seit zehn Jahren in eigener pädagogischer Praxis (http://www.pp-erika-zilch.de). Sie ist Mitglied im NHV Taunus und hat für uns in den vergangenen Jahren schon verschiedene Vorträge zu bedarfsgerechter Ernährung gehalten.

 

Bild: © Gerd Altmann/Pixabay

Naturheilkunde für Haustiere: „Sprechstunde“ mit Tier-HP Tanja Kraus am 10. April 2019

NHV-Treff mit Tierheilpraktikerin Tanja Kraus  

Mittwoch, 10.04.2019, 19.00 Uhr, Stadthalle Oberursel, Eintritt frei

Auch bei unseren Vierbeinern muss es nicht immer die schulmedizinische Keule sein: Bei vielen alltäglichen und typischen Beschwerden und Erkrankungen helfen Homöopathie und Naturheilkunde. Und wie bei uns Menschen gilt auch bei den Tieren: Vorbeugung ist die beste Medizin.

Tierheilpraktikerin Tanja Kraus gibt an diesem Abend neben einer kurzen allgemeinen Einführung, was Ganzheitsmedizin für Haustiere beinhaltet, viele praktische Tipps für Hunde- und Katzenhalter. Es geht um „Klassiker“ wie die chronische Niereninsuffizienz bei Katzen oder die Arthrose bei Hunden. Aber auch seelische Traumata bei Hunden aus dem Tierschutz werden angesprochen. Sie erhalten außerdem Vorschläge für Ihre Haustierapotheke – und Hinweise, was Sie besser lassen sollten, auch wenn es gut gemeint ist und nach Naturheilkunde aussieht. Wie immer beim NHV-Treff pflegen wir in diesem Veranstaltungsformat besonders den Dialog: Sie entscheiden mit Ihren Fragen mit über den Verlauf des Abends – und was Sie mit nach Hause nehmen können.

Wir freuen uns auf die Begegnung mit Ihnen.

PS. Die Tiere müssen aber an diesem Abend zu Hause bleiben …

 

© Foto: Pixabay

Parodontose natürlich im Griff, Vortrag von Chr. Albinger-Voigt am 14. März 2019

Optionen der ganzheitlichen Zahnmedizin

Vortrag Christine Albinger-Voigt (Zahnärztin & HP)

Donnerstag, 14.03.2019 , 19.00 Uhr, Stadthalle Oberursel, Eintritt frei

Zahnfleischbluten, Mundgeruch … Mit Parodontose oder Parodontitis verbinden viele eine mehr oder weniger lästige bis peinliche Alltagserscheinung. Allerdings ist die Parodontose alles andere als immer harmlos: Aufgrund der Wechselwirkungen mit Stoffwechselerkrankungen (z.B. Diabetes) und dem Immunsystem, ist die Entzündung des Zahnbetts je nach Patient mit erheblichen Gesundheitsgefahren verbunden. So steigt unter anderem das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen bis hin zu Herzinfarkt und Schlaganfall. Nicht zuletzt ist es aber auch für die Lebensqualität fatal, wenn der Zahnhalteapparat geschädigt wird und eventuell Zähne verloren gehen.

Zwar spielt die Hygiene bei Vorbeugung und Behandlung eine entscheidende Rolle, doch mit Desinfektion oder gar Antibiotika ist es nicht getan. Ein ganzheitlicher Ansatz stärkt den Organismus in seinen Heilungsbestrebungen, eine moderne Therapie beinhaltet daher je nach Fall z.B. Probiotika, Mikronährstoffe und ätherischen Ölen. Auch die Anregung des Immunsystems mit homöopathischen „Eigenimpfstoffen“ (Autovaccinen) stellt eine bewährte Option dar.

Referentin Christine Albinger-Voigt ist seit mehr als 30 Jahren Zahnärztin und seit 20 Jahren Heilpraktikerin. Zu ihren Praxisschwerpunkten zählen u.a. die Reduktion von Schwermetallbelastungen, Akupunktur bei Schmerzen oder auch die ganzheitliche kieferorthopädische Behandlung. Frau Albinger-Voigt ist Vorsitzende der Internationalen Gesellschaft für Ganzheitliche ZahnMedizin.

 

© Foto: Pixabay