Tipp des Monats September: Jubiläumsfeier des Naturheilbundes 07./08.09.2019

Der Deutsche Naturheilbund als Dachverband und seine regionalen Naturheilvereine setzen sich seit 130 Jahren für die Verbreitung und Anerkennung naturheilkundlichen Wissens in der medizinischen Heilbehandlung ein – unabhängig, ehrenamtlich und gemeinnützig.

Mit einem Erlebniswochenende im gesamten Areal des Schlosses Bauschlott, dem Sitz des Dachverbands, feiert der Deutsche Naturheilbund e.V. das 130-jährige Jubiläum. An beiden Tagen erwarten Sie Vorträge, eine Gesundheitsausstellung, Verkaufsstände, Schnupper- und Bewegungsangebote. Die Galerie Schloss Bauschlott und das Schlosscafé haben geöffnet. Es gibt Führungen im Schloss-Park und noch viele weitere Angebote. Nähere Informationen und Programmdetails können Sie im Flyer (hier klicken) entnehmen.

Falls Sie den Naturheilbund noch nicht kennen sollten: Schauen Sie sich auf der Website um. Es gibt zahlreiche Informationen und auch naturheilkundliche Ratgeber: www.naturheilbund.de

 

Bäume erkunden im Herbst: Naturführung mit Sibylle Hasler 19.10.2019

Geheimnissen der Natur auf der Spur

Baum- und Naturführung mit Sibylle Hassler

Kommen Sie mit auf eine Entdeckungstour in die Welt der Bäume: Mit einfachen Methoden lernen Sie spielerisch und mit allen Sinnen die unbekannten Erkennungsmerkmale der Bäume kennen. Wir werden auf abwechslungsreiche Art Bäume erforschen. Nach der Führung begeben wir uns zu Fuß in die Mainstraße (an den Sitz der ehrenamtlichen NHV-Geschäftsstelle) und suchen auf dem Weg dorthin nach Wildkräutern am Wegesrand. Im Gemeinschaftsraum der Wohl AG-Wohnanlage erwartet uns ein Heißgetränk aus Wildfrüchten zum Aufwärmen. Den Abschluss des erlebnisreichen Vormittags genießen wir mit einer frisch zubereiten Suppe aus Gemüse und Wildkräutern.

Unsere Referentin Sibylle Hasler sagt über sich selbst: „Ich lebe gemeinsam mit meinem Ehemann seit 1986 in Kelkheim-Ruppertshain im Taunus. Die idyllische Landschaft und die unmittelbare Nähe zur Natur waren für mich schon immer ausschlaggebend für eine gesunde und natürliche Lebensweise.“ Weitere Infos über die Referentin: www.sibylle-hasler.de

 

Treffpunkt: Marxstraße, Durchgang zwischen Feuerwehr und DRK
(gegenüber Parkplatz RollsRoyce, diesen aber nicht benutzen)

ÖPNV: U3-Haltestelle Lahnstraße plus 3 Min. Fußweg

 

Teilnahmebeitrag: 15 € für NHV-Mitglieder, 25 € für Nichtmitglieder.

Anmeldung (info@nhv-tauns.de) und Vorabüberweisung erforderlich:
Konto IBAN DE02 5125 0000 0001 0715 64, Stichwort „Winterführung“

 

Foto: © Pixabay

Was(ser) sollen wir trinken? Vortrag von Elke Tillmann (HP) 17. Oktober 2019

Trinkwasserqualität und -aufbereitung

Stadthalle Oberursel, 19 Uhr, Eintritt frei

Über die Qualität von Trinkwasser wird immer wieder gestritten: Einerseits heißt es, kein Lebensmittel sei so streng kontrolliert wie Wasser, und dies trifft zumindest auf die hygienische Qualität zu. Andererseits hat sich Deutschland gerade mit dem Vorwurf der EU auseinanderzusetzen, dass hierzulande vielerorts das Trinkwasser nicht den EU-Normen entspräche.

Zwar erfüllt jedes Trinkwasser die deutschen gesetzlichen Vorgaben, dennoch sind die lokalen Unterschiede so groß, dass sich die Nachfrage lohnt, etwa in Bezug auf die Nitratwerte (an denen sich auch die EU stört). Hinzu kommen ständig neue Belastungen durch Chemikalien, Hormone oder andere Abfallstoffe der modernen Zivilisation.

Last not least: Die Chlorierung, die mancherorts zwecks Hygiene nötig wird, halten die offiziellen Stellen für unbedenklich, Naturheilkundler sehen dies teilweise anders. In ähnlicher Weise gehen die Meinungen zum Thema Kalkgehalt auseinander – stellt dieser nur für Kaffee- und Waschmaschinen ein Problem dar oder auch für den menschlichen Organismus?

Elke Tillmann, Heilpraktikerin in eigener Praxis in Frankfurt/Nordend mit Schwerpunkt Bioresonanztherapie, wird an diesem Abend Antworten auf die vielen Fragen rund ums Wasser geben:
– Die Bedeutung des Trinkwassers, der Quantität und Qualität für Deine Gesundheit
– Wassersorten und ihre unterschiedlichen Einflüsse auf die Gesundheit
– Filtersysteme und ihre Unterschiede
– Alternativen aus dem Supermarkt

Im Rahmen der Veranstaltung testet Frau Tilllmann Ihr Lieblings-Mineral-, Leitungs- und gefiltertes Wasser im Hinblick auf Reinheit und Sättigungsgrad. Im Anschluss besteht für Teilnehmer, die sich für das Thema „Filtersysteme“ interessieren, die Möglichkeit eine clevere Alternative der Wassertankstelle kennen zu lernen.  

 

Foto: © Katja Just auf Pixabay

Tipp des Monats August: Wer reden kann, kann auch singen – Singnacht 24.08.19

Sechste Singnacht in Bad Vilbel

Wir singen Mantras, Chants, Lieder für die Seele, von Herz zu Herz, offen für alle. Wir singen aus Freude am Entdecken unserer Stimmen und begegnen uns in Bewegung.

Samstag, 24. August 2019, 20:00-23:00 Uhr

Haus der Begegnung, Marktplatz 2, Bad Vilbel, 1. Stock

Teilnahmebeitrag: 15 €, Mitglieder des NHV zahlen 12 €

Beim heilsamen Singen werden einfache, meist spirituelle Lieder und Kanons gesungen – ohne Noten und ohne Probenstress. Frei von Leistungsstress und der Bewertung durch andere. Vorkenntnisse oder musikalische „Begabungen“ sind nicht erforderlich. Ein Motto lautet: „Wer reden kann, kann auch singen.“ Ein anderes: „Es gibt keine Fehler, nur Variationen.“ Regelmäßig Mitsingende wie ganz neu Interessierte sind herzlich eingeladen zur Singnacht in Bad Vilbel. „Unsere“ Singleiterin Sonja Tröger, die das heilsame Singen einmal im Monat in Kelkheim anleitet, ist in Bad Vilbel mit dabei.

Weitere Informationen: http://www.nhv-wetterau.de/sonderprogramm/singnacht.html

Anmeldung erforderlich: Gisela Pabel-Rüger, Tel. (06101) 41158, E-Mail: giparue@gmx.net

 

Und außerdem: Neue Termine für das Heilsame Singen in Kelkheim-Fischbach. Singen wie im Paradies(weg): Fr, 27.09.2019, und Fr, 22.11.2019, jeweils 19 Uhr.

Weitere Infos: https://www.nhv-taunus.de/heilsames-singen/

 

 

Foto: © Pixabay

Kranker Darm, kranker Mensch … Vortrag Dr. Reinhard Kobelt 19. September 2019

Vortrag von Dr. Dr. Reinhard Kobelt, Donnerstag 19.09.2019

Kranker Darm, kranker Mensch: Warum der Darm krank wird …
Und wie sich Darmgesundheit wieder herstellen lässt

Stadthalle Oberursel, 19 Uhr, Eintritt frei

Darmsanierung und Entgiftung sind in naturheilkundlichen Kreisen sehr populär – und das zurecht: Der Darm mit den Milliarde Bakterien ist eine der zentralen Stellen für die Gesundheit des Menschen. Wir besitzen im Darm ca. 3 kg uns schützenden Bakterien, mit denen wir zum Teil auch in einem genetischen Austausch sind!

Wussten Sie, dass unser Gehirn eine Ausstülpung des Darmes war? Biochemische und neuronale Prozesse im Darm sind sehr ähnlich wie im Gehirn. Wenn der Darm „vergiftet“, z.B. durch wuchernde pathogene Keime (z.B. Clostridien), oder auch, wenn ein „leaky gut“ vorliegt, d.h. die Darmbarriere nicht dicht ist, dann kommt es sehr oft auch zu psychischen Symptomen, beispielsweise zu einer Depression.

Die Ursachen von Darmerkrankungen sind meist toxische Belastungen, z.B. durch Pestizide (Stichwort Glyphosat), toxische Metalle wie Quecksilber, Arsen, Blei, Aluminium (Stichwort hier: Impfungen) oder auch falsche, einseitige Ernährung.

Heutzutage haben bereits Babys und Kleinkinder häufig Darmprobleme und Folgeerkrankungen wie Allergien, Asthma, Neurodermitis. Warum? Eine Mutter entgiftet in der Schwangerschaft über das Kind ca. 80% ihrer Gifte. Das ist eine sehr viel stärkere Giftbelastung als in früheren Generationen. Dazu kommt oft ein gestörter Bakterienaufbau durch eine Kaiserschnittgeburt und oder durch eine fehlende bakterielle Versorgung über die Muttermilch.

Unser Referent Dr. Dr. Reinhard Kobelt ist naturheilkundlich tätiger Arzt mit Praxis in Bad Homburg. Nach Promotionen in Chemie und Medizin war er zunächst unter anderem in der Klinischen Forschung für die Pharmaindustrie tätig, bevor er sich vor ca. 15 Jahren von den symptomorientierten Verfahren der konventionellen Medizin und Pharmaindustrie ab- und der Naturheilkunde zuwandte. Er wird an diesem Abend die Zusammenhänge der Darmgesundheit und ihrer Gefahren erläutern – und auch darstellen, wie sie therapeutisch wieder herzustellen ist. Weitere Infos: www.drkobelt.de

 

Bild: © OpenClipart-Vecotrs auf Pixabay

Tipp im Juni: Leistungen des Naturheilbunds kennen und nutzen

Der Deutsche Naturheilbund (DNB), Dachverband der Naturheilvereine, setzt sich seit 130 Jahren für die Verbreitung naturheilkundlichen Wissens ein – unabhängig, ehrenamtlich und gemeinnützig, als Laienorganisation mit zahlreichen kompetenten Ärzten, Heilpraktikern, Gesundheits- und Ernährungsberatern. Der DNB hat u.a. die Gründung unseres NHV Taunus unterstützt und uns seither in verschiedenen Fragen erfolgreich beraten. Er hat den jährlichen, bundesweiten „Tag der Naturheilkunde“ etabliert und stellt den teilnehmenden Vereinen kostenlose Werbemittel zur Verfügung. Schauen Sie sich doch immer wieder mal auf der Website des DNB um, und nutzen Sie Angebote und Leistungen: www.naturheilbund.de

 

(Foto: CW, NHV Taunus)

Tipp des Monats Mai: Impfpflicht – wir empfehlen selbst denken …

Wie halten Sie es zum Thema Impfpflicht? Und woher beziehen Sie Ihre Informationen? Dadurch, dass dieses Thema von der Politik derzeit so forciert wird, bekommt die bisher meist nur private Entscheidungsnot von einem geringen Teil der Eltern (viele machen ohnehin das, was der Arzt empfiehlt) endlich den öffentlichen Diskussionsraum. Das wird zu einer überfälligen Sensibilisierung breiter Bevölkerungsteile führen. Wenn Sie sich zu diesem Thema seriös informieren wollen, finden Sie Infos, Fakten, Argumente (und wiederum eine Petition) hier:

https://www.individuelle-impfentscheidung.de

Es handelt sich dabei nicht um „alternative Fakten“ oder verschwörungstheoretische Theorien! Ein spannendes Thema mit vielen Aspekten, auch dann, wenn man selbst gerade nicht betroffen zu sein scheint. Ob die Masern-Impfung für die „Volksgesundheit“ – denn darum geht’s ja in der Diskussion, nicht um das jeweils zu impfende Kind – wirklich so bedeutend ist, wie derzeit der Anschein erweckt wird, darf man mit Fug und Recht bezweifeln. Interessant ist aber unter anderem der Umgang mit dem individuellen Recht auf Entscheidungen über Gesundheit, schließlich ist Impfen zunächst einmal (wie andere Eingriffe auch) eine Körperverletzung. Dass man das in anderen Ländern nicht so „zimperlich“ sieht, ist bedenkenswert, aber auch kein durchschlagendes Argument.

Falls Sie wirklich einmal selbst eine Impfempfehlung benötigen, können wir das Buch von Dr. Martin Hirte empfehlen: „Impfen Pro & Contra: Das Handbuch für die individuelle Impfentscheidung“. Natürlich muss man auch nach dieser Lektüre immer noch selbst denken und selbst entscheiden.

Bild: © Pixabay/Pixaline

Tipp des Monats April: Mobilfunkgefahren reduzieren

Es gibt Entwicklungen, die unaufhaltsam erscheinen, bedrohlich wirken und denen wir wenig Gutes abgewinnen können, man fühlt sich ohnmächtig und wahlweise traurig-ängstlich oder wütend, und dann … verdrängen wir, ganz oft zumindest. Dazu zählt für das Thema Mobilfunk. Auf der jüngsten Jahrestagung des Deutschen Naturheilbundes (DNB), Dachverbands der Naturheilvereine, hat Dr. Wolf Bergmann einen überzeugenden Vortrag zu den Gesundheitsgefahren von Mobilfunk (und anderen Quellen von Elektrosmog) gehalten, sie sind bereits heute immens – und werden u.a. durch die Umsetzung des G5-Standards noch massiv zunehmen. Wenn Sie sich dazu qualifiziert informieren wollen, lesen Sie hier:

http://www.aerzte-und-mobilfunk.eu/

Es gibt Petitionen, und der DNB hat durch seinen Appell nach der Tagung nicht unbedeutend dazu beigetragen, dass die jüngste Mobilfunk-Petition eben noch rechtzeitig genug Unterzeichner fand. Aber wie schnell richten wir uns wieder ein ins Verdrängen? Natürlich ist das ständige Sich-Sorgen oder Wütend-Sein nicht gesund. Apropos gesund: Wie halten Sie es mit dem gelegentlichen „Handy-Fasten“? Pro Woche das Handy einen kompletten Tag (und nachts sowieso) abschalten, geht das? Warum nicht?!

Bild: © Pixabay/Michael Schwarzenberger

Gesunde Ayurveda-Tipps für den Alltag: Vortrag v. Kerstin Rosenberg am 27. Juni 2019

Vortrag von Kerstin Rosenberg

Donnerstag, 27.06.2019, 19 Uhr, Stadthalle Oberursel, Eintritt frei

Im Ayurveda, der traditionellen Heilkunde Indiens, steht der Mensch im Fokus der Behandlung und nicht die Krankheit. Zur Stärkung der natürlichen Heilkräfte von Körper und Psyche helfen ganzheitliche Gesundheitsempfehlungen entsprechend der individuellen Konstitution und Lebensweise. Die richtige Ernährung nimmt dabei eine führende Rolle ein.

Wie wir die tägliche Nahrung als Medizin nutzen können erklärt die bekannte Ayurveda-Expertin und Buchautorin Kerstin Rosenberg auf anschauliche Weise. Nutzen Sie das Gewürzregal und den Kräutergarten als Hausapotheke und lernen Sie einfache Ayurveda-Rezepte zur Behandlung von Alltagsbeschwerden wie Kopfschmerzen, Blähungen oder Schlafstörungen kennen.

Kerstin Rosenberg ist eine international bekannte Spezialistin für Ayurveda-Ernährung, -Psychologie und -Therapie. Seit 1996 bildet sie Ayurveda-Interessierte in verschiedenen Ländern Europas aus. Die erfolgreiche Buchautorin hat mittlerweile zwölf bekannte Ayurveda-Bücher mit den Schwerpunkten Ernährung, Frauen- und Kinderheilkunde, Prävention und Manualtherapie geschrieben, welche zum Teil in mehreren Sprachen veröffentlicht wurden.

 

Foto: © AquaSpiritLens auf Pixabay

Nahrung fürs Köpfchen: Vortrag und Rezepte von Erika Zilch am 22. Mai 2019

Mittwoch, 22. Mai 2019, 19.00, Stadthalle Oberursel, Eintritt frei

Für eine geistige Fitness, gute Konzentration und Leistungsfähigkeit benötigt unser Gehirn Vitalstoffe, die es gut versorgen. Welche Treibstoffe feuern Babys Gehirn an? Welche Nahrungsmittel sind für Mutter und Kind am Anfang wichtig? Welches Gehirnfutter unterstützt unsere geistige Leistungsfähigkeit bis zum hohen Alter und schafft dadurch die notwendigen Voraussetzungen einer optimalen Gehirnfunktion?

An diesem Abend klärt Erika Zilch über die wichtigsten Nährstoffe auf, und geht auch auf Symptome bei verschiedenen Nervenstörungen ein. Am Ende werden leckere Rezepte für klares Denken vorgestellt.

Dipl.-päd. Erika Zilch war Erzieherin, ist PEKiP-Gruppenleiterin und PäPKi-Therapeutin, sie arbeitet seit zehn Jahren in eigener pädagogischer Praxis (http://www.pp-erika-zilch.de). Sie ist Mitglied im NHV Taunus und hat für uns in den vergangenen Jahren schon verschiedene Vorträge zu bedarfsgerechter Ernährung gehalten.

 

Bild: © Gerd Altmann/Pixabay